Unisport

2. Sportart: Bodyforming

Was ist eigentlich… Bodyforming?!

Die zweite Sportart der Sportsfreundwochen ist also Bodyforming. Der Name erklärt ja schonmal das Ziel dieser Sportart, aber was steckt da noch dahinter?

#1 Grundlagen

Unter Bodyforming - auch als Bodystyling oder -shaping bezeichnet - versteht man verschiedene Fitness-Workouts und Sportarten, die besonders effektiv für eine wohlgeformte Figur sorgen. Dazu zählen spezielle Angebote wie Figurgymnastik, Fatburning oder Callanetics - aber auch Joggen, Skaten, Biken, Schwimmen, Walken, Aerobic, Krafttraining und Steppertraining. Ziel des Bodyformings ist der Aufbau von Muskeln und der Abbau von Fett, um bestimmte Körperpartien und das Gewebe zu straffen.

#2 Vorteile

1.    Fettabbau: Gezielte Körperfettreduktion: Alles, was die Fettverbrennung ankurbelt, tut der Figur gut. Nur Kraftübungen bringen die Fettpolster weniger zum Schmelzen. Deshalb sind alle Workouts mit hohem Ausdaueranteil ideal. Das Fett schwindet jedoch nur, wenn der Puls beim Training nicht zu hoch ist.
2.    Kraft: Das sanfte Krafttraining baut keine Muskelberge auf, sondern kräftigt gezielt bestimmte Körperzonen durch niedrige Widerstände und viele Wiederholungen.

#3 Nützliche Gegenstände

Da sind vor allem das Thera-Band und der Hula-Reifen zu nennen. Beide können gute Helfer beim Bodyforming sein. Ebenfalls gut eignet sich ein Springseil, denn Seilspringen ist eine durchaus oft unterschätzte Disziplin, die ganz schön fordern kann.

Zum Seitenanfang